Archiv für die Kategorie „Solar“

Velux präsentiert eine Weltneuheit – das Solardachfenster!
Ab Sommer 2008 wird Velux mit dem Vertrieb des neuen Solardachfensters beginnen. Geschäftsführer der Velux Deutschland Andreas Kuipers präsentiert mit Stolz das neue innovative Fenster.

Das Solardachfenster von Velux wird mit einer Fernbedienung betrieben und ist schnell und einfach montiert, da das Fenst komplett vormontiert geliefert wird. Die Fernbedioenung zum Solardachfenster bietet vielfältige Möglichkeiten die Fernbedienung zu prgrammieren und Vorgänge auch zu automatisieren. Eine weitere Besonderheit ist der Solar Rollladen der Firma Velux der natürlich mit dem Solardachfenster ideal kombinierbar ist. Weder für das Dachfenster noch für den Rollladen ist eine Kabelverlegung notwendig, und daher ist diese Lösung auch ideal für eine Renovierung geeigenet.

Die Stiftung Solarenergie hat kürlich in Ätiopien die ersten International Solar Energy School gegründet. Im Vordergrund steht die Information und Schulung der Bevölkerung, da die Solarenergie und ihre Nutzung in Äthiopien gänzlich unbekannt ist, wobei diese eine bezahlbare und dauerhafte Möglichkeit der Stromversorgung darstellen könnte.

Die Startfinanzierung, die zur Gründung der International Solar Energy School nötig war, haben der deutsche Solarzellen-Hersteller Q-Cells AG mit Sitz in Bitterfeld-Wolfen und Wolfgang Rehfus, Initiator von SolarPeace.ch in Kilchberg/Schweiz, geleistet.

Die Erfahrungen im Einsatzgebiet haben gezeigt, dass die Menschen vor Ort nicht genügend Know-How haben um die Sonnenenergie zu nutzen. Ihnen ist garnicht bewusst welche Möglichkeiten sie hätten, wenn die die Sonnenkraft richtig einsetzen und genau da Will die Stiftung Solarenergie bzw die International Solar Energy School ansetzen.

Quelle: Solarportal24.de

Das niederländische Unternehmen Soldius vertreibt Solar-Akkuladegeräte für Mobiltelefone. Das billigste Modell liegt derzeit bei eta usd 90,- und das teuereste Solar Ladegerät fürs Handy ist in ein Golfbag eingebaut und kostet usd 799,00. Das besondere ist dass man sein Handy so ausschließlich mit Solarenergie aufladen kann und so Geld sparen und die Umwelt schonen kann. Laut Soldius beträge die Akkuladezeit bei direkter Sonneneinstrahlung zwischen zwei und drei Stunden.

Das Solarladegerät für Handys ist für die gängigen Handymarken Nokia, Sony Ericcson, Motorola und für einige Geräte von Siemens erhältlich. Weiters gibt es eine spezielle Version für das beliebte iPhone. Eine Vielzahl weiterer Modelle sollen folgen. Heizweb.de wird versuchen eine Partnerschaft mit Soldius einzugehen um so den Vertrieb in Deutschland und Österreich zu fördern. Wir finden die Erfindung auf alle Fälle super.

Quelle:mysoldius.com

Der mögliche Boom der Photovoltaik Industrie ist bisher an dem Rohstoff Silizium gescheitert, der nur in begrenztem Maße verfügbar ist und auch dementsprechend teuer ist, doch möglicherweise kann in Zukunft die IT Branche abhilfe schaffen.

Es wurde ein neuartiges Verfahren entwickelt um von den Oberflächenstrukturen von Ausschuss Wafern das begehrte Silizium wiederzuverwerten und diese Beispielsweise an die Photovoltaik Industrie zu verkaufen. Je nach Verwendungsart könnten die Konzerne in der Solar- und Photovoltaikbranche bis zu 90% an Kosten im Vergleich zu “neuen” Silizium sparen.

Und wenn man sich nur mal in den eigenen vier Wänden umsieht, der IT Schrott wird garantiert nicht weniger, zumindest bei mir nicht – Silizium  für alle und möglicherweise der Durchbruch für die Photovoltaik Technologie

In Österreich wird immer gejammert, wir hätten zu wenig Sonne und es sei zu kalt in Österreich doch eine neue Studie zeigt, dass wir im Vergleich zu mediterranen Staaten mehr pro Kopf Solaranlagen haben. Wir in Österreich zählen zu den weltweiten Spitzenreiten was Solaranlagen betrifft, denn mehr als 200.000 Haushalte bereits ihr Warmwasser bereits über Sonnenkollektoren auf.

Der Grtund dafür liegt bereits lange zurück, denn bereits in den 70er Jahren hat sich regelrecht eine Selbst Bau Szene entwickelt die mittlerweile mehr als 4500 Menschen beschäftigt – um 1100 Menschen mehr als im vergangenen Jahr. Größtes Unternehmen ist die Kärntner Firma GREENoneTec, die jeden vierten Solarkollektor in Europa produziert.

Im Zuge der Ökostrom Novelle versucht die die Bevölkerung erneut für Photovoltaik / Fotovoltaik zu begeistern. Umweltminister Jodef Pröll will aus dem Klima- und Energiefonds im kommenden Jahr ein “10.000 Dächer Programm” starten und Privaten wiederum einen erneuten Anreiz geben.

Eine aktuelle Studie zum Thema Solarenergie der Internationale Energieagentur (IEA) besagt, dass Solarenergie bzw. Solarstrom nirgendwo günstiger zu bekommen ist als in Deutschland. Und die deutsche Wirtschaft will den Trend weiter vorleben und fortführen. Die Preise für Solranlagen und Photovoltaikanlagen sind in Deutschland weit unter Welthandelsniveau wenn man die Preise der direkten Konkurrenz in China oder in den USA vergleicht.

Doch nicht nur der Endverbraucher in Deutschland darf sich über die niedrigen Solarstrompreise in Deutschland freuen, denn auch für den Export veröffnen sich dadurch neue Märkte und Absatzwege. Man bedenke, dass die Exportquote von Solarstrom in Deutschland bereits jetzt bei etwa 40% liegt. Dadurch werden in der Energieindustrie wieder neue Arbeitsplätze geschaffen. Sollte der Trend zu fallenden Solarstrom Preisen weiter anhalten würde das die Wirtschaft und somit auch den Export von Solarstrom ankurbeln.

Unter dem Motto “Klimaschutztag 2007 – die Kraft der Sonne optimal nutzen” stand heute der gesamte Tag im Nationalparkzentrum in Illmitz. Vor einem großen Publikum und einiger Prominenz durfte sich die Klimaschutzexpertin Helga Kromp-Kolb zum thema Sonnenenergie heute ab 15.00 Uhr auslassen. Leider fand keiner unserer Mitarbeiter Zeit sich den Vortrag persönlich anzuhören, da wir an einem Umzug in ein neues Gebäude derzeit arbeiten. Das Informationsprogramm war bis heute 17.00 Uhr durchwegs dicht gedrängt und der Nationalpark Illmitz sieht das Projekt als duchwegs erfolgreich. Hoffentlich shcaff ich es zum Klimaschutztag 2008 nach Illmitz.

Ein unbemanntes Hightech-Flugzeug hat es geschafft mit Hilfe von Solarenergie bzw Solarzellen die auf der Solardrohne sich 54 Stunden, also über zwei Tage selbstständig zu fliegen. Somit wurde ein neue Weltrekord, wenn auch nur inoffiziell, über der Wüste New Mexicos aufgestellt. Bleibt abzuwarten ob es vielleicht in Zukunft qauch größere Flugzeuge geben wird die ausschließlich mit Solarenergie fliegen, wünschenswert wäre es auf alle Fälle.

Ein neues, innovatives Farbenprodukt eines österreichischen Farbenherstellers verspricht phänomenale Wirkung für Innenräume und an Fassaden.

Wien. Durch ein neues Produkt aus dem Bereich Aussen- / Innenfarben sollen sich sogar die Heizkosten senken lassen. Der Hersteller verspricht zudem eine Verhinderung von Verschmutzung und Algenbildung und der damit verbundenen Renovierungsintervallverlängerung an Fassaden. Für Innenräume soll die Farbe die Bildung von Schimmelpilzen deutlich verringern. Der besondere Vorteil liegt allerdings in der Einsparung von bis zu 30% der Heizkosten.

Denn eine spezielle mit Glas vermengte Fassadenfarbe sorgt dafür das die Sonnenenergie tief in den Baukörper eindringen kann und begünstigt so einen Kollektoreffekt der die Außenwärme besser zur Erwärmung des Gebäudes nutzt.

Wissenschaftliche Untersuchungen und Gebäudevergleiche brachten zum Ergebnis das die Kombination aus Innenwand- und Fassadenfarben auf wärmespeicherfähigem Untergrund hohes energetisches Potential hat. Denn in der Praxis zeigten sich erstaunliche Resultate. So kann die Innenwandoberflächentemperatur einer Außenwand mit einem Fassadenanstrich um bis zu 1,5 Grad Celsius und mit einem Innenraumanstrich um bis zu 3 Grad Celsius ansteigen. Dieser Effekt begünstigt auch die Schimmelpilz Problematik erheblich und spart Heizkosten um bis zu 30% bei gleichzeitiger C02 Reduzierung.

Für den Verbraucher die weitere Vorteile der neuen Fassadenbeschichtung zum einen in der Renovierungsintervallverlängerung und zum anderen in der berechenbaren Heizkosten-Einsparung. Im Innenbereich stehen die Energie-Einsparung, die Schimmelpilzverhinderung und die Behaglichkeit im Vordergrund.

Diese Energie-Einspar-Maßnahme ist zudem für jedermann einfach durch streichen, rollen oder spritzen in über 5000 Farbtönen möglich und die Kosten liegen nur unwesentlich über denen eines normalen Farbanstrichs und amortisieren sich bereits nach 2 Jahren.

Berlin. Bei der Beheizung und Warmwasserbereitung in Wohngebäuden soll die Nutzung von Wärmepumpen, Solar-, Holzpellet- oder Biomasseanlagen zum Standard werden.
Für neue Eigenheime und Mietshäuser ist dabei vorgesehen, einen Anteil von mindestens 15 Prozent der benötigten Wärme aus erneuerbaren Energien zu gewinnen.
Das sieht nach Angaben aus Regierungskreisen der Entwurf eines im Bundesumweltministerium erarbeiteten Klimaschutz-Programmes vor.
Das Thema steht in drei Wochen auf der Tagesordnung der Kabinettsklausur.

Im zuständigen Umweltressort werden die Einzelheiten der Pläne zwar noch nicht bestätigt: „Es gibt noch keine Festlegungen und Entscheidungen.“ Doch die Richtung haben sich Union und SPD schon im Koalitionsvertrag vorgegeben. Dort wurde verabredet, die „Marktpotenziale erneuerbarer Energien im Wärmebereich“ besser zu erschließen. Bisher werden durch sie erst sechs Prozent des Wärmebedarfs beim Wohnraum gedeckt.

Ihr Anteil soll nun im Interesse des Klimaschutzes, aber auch wegen steigender Energiekosten für Eigentümer und Mieter erhöht werden, heißt es in Regierungskreisen. Bei Einfamilienhäusern würde schon durch den Einsatz von Solarzellen die Quote erfüllt. Für bestehende Gebäude ist an eine Übergangsfrist gedacht. Danach würde das Gesetz bei der Erneuerung der Heizungsanlage greifen. Ausnahmen sind für Fernwärme denkbar.

Vorbild könnte Baden-Württemberg sein. Das dortige Kabinett hat gerade einen ähnlichen Gesetzentwurf beschlossen: Wer sich künftig im Ländle nicht an die festgeschriebenen Quoten hält, muss mit einem Bußgeld zwischen 50000 und 100000 Euro rechnen.