Archiv für die Kategorie „Heizung“

Eine neuer Umfrager belegt, dass mehr als die Hälfte der Deutschen die Heizung zurückdrehen wollen um so die Energiekosten zu senken.

In einer Emnid-Umfrage für die “Bild am Sonntag” sagten 56 Prozent der Westdeutschen, sie wollten so Energie sparen. In Ostdeutschland waren es 48 Prozent. Wer die Raumtemperatur nur um ein Grad senkt, spart damit bis zu sechs Prozent Heizenergie.

Dies ist natürlich eine Möglichkeit sich über dne Winter zu retten, aber sicherlich keine sehr gemütlich Alternative, wenn man im Eigenheim frieren muss um Energie zu sparen. Vielleicht sollte man sich eine Sanierung mit hilfe von Fördermitteln und neue Technologie überlegen. Für dieses Jahr ist es zu spät eine Sanierung der Heizung in Angriff zu nehmen.

Gut geplant ist halb gewonnen – Einfach für 2008 mal eine neue Heizung einplanen

Fernwärmeheizungen
Fernwärmeheizungen werden großteils in Plattenbauten verwendet, da diese in der Anschaffung nicht sonderlich teuer sind auch auch die Versorgungssicherheit definitiv gegeben ist. Die Emissionen einer Fernwärmeheizung halten sich ebenso in Grenzen und sind für große Wohngebäaude sicherlich eine Alternative.

Wärmepumpenheizungen
Wärmepumpen – der neueste Trend auf dem Markt
Wärmepumpenheizungen sind derzeit die beste erneuerbare Energiequellen in meinen Augen. Der Markt hat reagiert und viele Neubauten werden mit solchen Wärmepumpenheizungen ausgestatten. Das System der Wärmepumpe ist nicht neu jedoch wurde das Potential erst in den letzten Jahren erkannt und durch Marketingmaßnahmen auch entsprechend verkauft. Anbei eine kleine Statistik von Stiebel Elektron veröffentlicht.


Jahr__________Wärmepumpen
2007__________55.000*
2006__________44.000
2005__________18.900
2004__________12.900
2003__________9.890
2002__________8.300
2001__________8.200
2000__________5.700
1999__________4.800
1998__________4.400
1997__________3.600
1996__________2.300
1995__________1.200

Wikipedia stellt eine Kostenvergleich für Wärmepumpen zur Verfügung für eine durchschnittliche Anlage im Vergleich mit Ölheizungen bzw. Erdgasheizungen.

Erdwärme-Wärmepumpe: 375 € für Energie, 72 € für Nebenkosten; in Summe 447 €.
Öl-Zentralheizung: 767 € für Energie, 355 € für Nebenkosten; in Summe 1.122 €
Erdgas-Zentralheizung: 609 € für Energie, 364 € für Nebenkosten; in Summe 973 €

Kachelofen
Kachelöfen werden heute mehr als Statussymbol und Lifestyle Objekt gebaut anstatt als Wärmequelle. Ein Kachelofen eigenet sich nur schwer als primäre Heizungsanlage für den gesamten Wohnbereich.

Elektrodirektheizungen
Elektroheizungen werden meist nicht verwendet um ganze Gebäude zu beheizen, da dies eine relativ kostspiele Alternative ist. Meist werden Elektroheizungen für Haushaltsgeräte wie Fön, Waschmaschiene oder auch Wasserkocher verwendet.

Elektroheizungen für Gebäude gehören verbauten, da diese Zu viel Strom verbrauchen und die Umwelt dadurch nachhaltig schädigen. Ein sehr interessanter Artikel mit dem Titel Elektroheizung verboten: hohe Kosten und umweltfeindlich! Nachtspeicherofen & elektrisches Heizen (Test – Warentest) arbeitet genau diese Thematik auf.

Kaminkessel sind kleinen Heizkessel die meist in Wohnzimmer eingebaut werden. Sie geben eine angenehme Wärme ab und vermitteln ein gewisses Flair. Doch solche Kaminkessel können den Traum vom idyllischen Wohngefühl schnell zu nichte machen, nämlich dann, wenn sie exploidern, was in den letzten Wochen und Monaten leider immer öfter vorkommt. Denn oft werden die Geräte selbst eingebaut und möglicherweise noch rundherum wie ein Kachelofen verbaut, doch niemand achtet auf die allgemein gütlgien DinVorschrift zum Verbau eines solchen Kaminkessels. Diesen Beitrag weiterlesen »

Es gibt viele Methoden das Eigenheim schön war und heimelig zu heizen, doch nicht alle sind gut. Manche sind teuer, andere verschmutzen die Umwelt, welche ist nun wirklich die richtige Heizmethode für Sie?

Ölheizungen
Ölheizungen sind in de rAnmschaffung im Vergleich zu Alternativen relativ kostengünstig, doch die Rechnung bekommt man garantiert präsentiert, denn es ist bekannt, dass die Rohölpreise in den letzten Wochen und Monaten in die Höhe schießen und ein wirkliches ende ist nicht in sich, da die rohstoffreserven immer knapper werden.

Gasheizungen
Heizen mit Gas ist sehr beliebt und auch weit verbreitet. Die Versorgungssicherheit von Gas ist weitestgehend gesichert und auch die Anschaffungskosten halten sich in Grenzen. Der größte Nachteil, dass Gas eben nicht erneuerbar ist, einmal Gas gefördert und Gas verbraucht bildet es sich nicht mehr neu. Und genau hier muss die wirtschaft und die Politik ansetzen um für die Bevölkerung erneuerbare Energien attraktiver zu machen.

Pelletsheizungen
Pelletsheizungen erfreute sich vorallem in den vergangenen Jahren großer Beliebtheit. Der Nachschub und somit die Versorgungssicherheit für Pelletsheizungen ist ebenfalls gesichert. De Frage ist nur “zu welchem Preis”, denn auch Pellets werden an der Börse gehandelt und die Preisschwankungen der letzten Monate haben gezeigt, dass der Mrkt sehr volatil ist. Heuer waren die Pelletspreise durchaus akzeptabel, da der letzte Winter verhältnismäßig mild war, waren die Pelletslager der Endverbrauchen noch gefüllt und die erwartet Nachfrage blieb aus, somit waren Pellets relativ billig im Einkauf.

Im Teil zwei der “Heizmethoden im Überblick” werden wir noch genauer auf folgende Heizmethoden eingehen:
- Fernwärmeheizungen
- Wärmepumpenheizungen
- Kachelofen
- Elektrodirektheizungen

Mit einer automatischen Temperaturabsenkung und einer Witterungssteuerung kann man bei den Heizkosten kräfitg einsparen. Wenn die Heizung um 1° Celsium reduziert man etwa 6% an Heizkosten und Energiekosten einsparen kann. Die Wirtschaft hat kleine Hilfsmittel entwickelt die es dem Ottonormalverbrauchen einfacher machen bares Geld zu sparen.

Die automatische Temperaturabsenkung kann die Schwankungen zwischen Tag und Nachtr ausgleich. Interessant ist diese automatische Temperaturabsenkung auch, wenn man beispielsweise auf Urlaub fährt und so kann man die Heizung auf eine Mindestleistung reduzieren und spart effektiv Energie.

Ein weiteres Highlight ist eine witterungsgesteuerte Heizung, die automatisch merkt, wenn die Außentemperatur höher ist als die Innentemperatur und schaltet sich dann automatisch ab. Diese Funktionen werden mittlerweile sogar standardmäßig in die neuen Heizungsanalgen eingebaut, da der Endkunde immer mehr auf Rentabilität und auf Komfort setzt.

Versicherungsschutz gegen Frostschäden gefährdet, wenn man eine lückelose Wartung nicht nachweisen kann. Es ist ja bekannt, dass teilweise Versicherungen versuchen sich vor Schadensabwicklung zu drücken und dies kann auch Ihre Heizung betreffen. Hauseigentümer sollen besondern im Winter die Heizungsanlage regelmäßig warten lassen, andernfalls kann es passieren, dass im Falle eines Frostschadens die Versicherungs nicht bezahlt.

Der Anlass für diesen Artikel liegt in einem Urteil des Landesgerichtes Bonn, dass die Kontrollpflicht mit dem Urteil nochmals unterstreicht. Diese Kontrollpflicht für den Betreiber der Heizung geht sogar soweit, dass die Funktion “Frostwächter” nicht ausreichend ist um Anspruch auf den vollen Versicherungsschutz zu haben.

Der Kläger, ein Hauseigentümer, hat den Preozess gegen seine eigene Wohngebnäudeversicherung verloren. Der Mann hatte die Heizung während eines längeren Urlaubs auf die Funktion “Fröstwächter” gestellt. Durch einen Stromausfall hat sich die Heizungsanalage jedoch ganz abgeschaltet und nicht erneut hochgefahren. Der Tochter, die das Haus in der Zwischenzeit mehrmals aufsuchte sei der Stromausfall und auch der Ausfall der gesamten Heizungsanlage nicht aufgefallen. Im gesamten Haus sind Frostschäden entstanden, die der Eigentüm,er nun selbst zu tragen hat, da die Versicherung dann Schaden nicht bezahlen muss. Der Kläger habe fahrlässig gehandelt und seine Pflichten verletzt.

Modernisierung statt Altlasten mitschleppen. Je eher sie auf einen modernen Heizkessel umsteigen desto besser für Sie und für Ihre Geldbörse. Ein alter Heizkessel muss  das ganze Jahr über mit einer konstanten Temperatur betrieben werden und verursacht so unnötige Kosten bei einem Nutzungsgrad bon rund 68%. Mass ja nicht sein oder?

Im Vergleich dazu ist der effizienteste Lösung eine
Öl-/Gasbrennwerttechnik welche eine Energienutzung von bis zu 98% Prozent schaffen kann bei richtiger Installation und ordnungemäßer Bedienung der Anlage.

Das richtige Lüften, jeder weiß es keine tut es. Gekippte Fenster kosten Unmengen an Energie. zeimal am Tag alle Fenster öffnen und die gesamte Luft austauschen. Die gesamte verbrauchte Luft wird durch frische Luft ausgetauscht, welche sich blitzschnell wieder erwärmt, da die Wärme die in Wänden und Möbel gespeichert sind sofort an die Luft abgegeben werden. Dient auch zur Vorbeugung von Schimmelpilzen zum Beispiel in Nassbereichen.

Was alte Bausubstanzen betrifft sollte man unbedingt die Dichtungen an Türen und Fenster vor der Heizperiode prüfen und ggf. erneuern, da man ansondsten das Geld wörtlich beim Fenster rauswirft.

Das Entlüften der gesamten Heizungsanlage durch die Ventile an den Heizkörpern ist ebenfalls ein sehr wichtiger Punkt, der mindestens einmal jährlich durchgeführt werden sollte. Dies kann man ganz einfach selbst machen, denn man braucht nur die Ventile am Heizkörper zu öffnen, ein Gefäß unterhalten und warten bis die gesamte Luft aus den Kreislauf entwichen ist.

Wenn es draußen dunkel wird, sollte man die Vorhänge und Jalousien schließen. Die Wirkung ist Vergleichbar mit einer Bettdecke für den Menschen, die energie wird im Raum gehalten und kann nicht ungehindert entweichen. Test haben gezeigt, dass man so ganze 4% an Energie durch wenige Handgrife einsparen kann.

Weiter sollten Heizkörper und Thermostatventile nicht durch Möbelstücke oder Vörhänge verdeckt werden, denn so können bis zu 20% an Energie verloren gehen.

Wenn man nur ein paar dieser Tipps beherzigt und diese zur Gewohnheit macht, kann man dadurch dauerhaft die Energiekosten senken und bares Geld sparen.

Wir starten hier eine neuen Reihe:
Heizung Heizung Tipps & Tricks

Machen Sie den Check für Ihre Heizung, denn schon wenige mm Rußablagerung oder ein schlecht eingestellter Brenner kostet Sie rund 5% mehr Energie, der Anruf beim Techniker jedoch nur ein paar Cent.

Wenn ihr Heizkessel auch schon zum alten Eisen gehört, überdenken Sie doch einmal die Option einer Sanierung. Mit den richtigen Förderungen ist dies oft nichtmal mehr so teuer. Zum alten Eisen gehört ein Heizkessel, der älter als 15 Jahre ist, denn dieser hat dann devinitiv nicht mehr mit Energieersparnis oder Umweltschonung zu tun.

Fragen Sie mal Ihren Heizungsfachmann, ob er einen Energie-Check durchführen könnte. Ein Energie Check bedeutet, dass der Energieverbrauch der installierten Anlage hergenommen wird und mit dem Energieverbrauch nach eventuellen Sanierungsmaßnahmen verglichen wird. So kann Ihnen Ihr Heizungsfachmann ganz einfach zeigen, welche energetischen Sanierungsmaßnahmen unter Umständen interessant und rentabel sein können und welche Sanierungsmaßnahmen in Ihrem Fall definitiv nicht in Frage kommen.

Bald gehts weiter mit den netten Heizung Tipps & Tricks Teil 2, doch jetzt erstmal in die Arbeit.

 

Hierdurch kann für die Einleitung des Kondensates in das Abwassersystem auf eine Neutralisation verzichtet werden. Generell ist bei Öl-Brenn-wertgeräten die Verwendung von schwefelarmem Heizöl zu em-pfehlen. Während manche Hersteller ausschließlich schwefelarmes Heizöl zulassen setzen andere auf die Wahlfreiheit des Verbrauchers und haben ihre Geräte sowohl auf Heizöl EL standard als auch schwefelarmes Heizöl ausgelegt.

Auch hier gibt es erhebliche Unterschiede unter den Geräten am Markt. Müssen Öl-Brennwertgeräte mit schwefelarmen Heizöl betrieben werden? nur mit aufeinander abgestimmten Komplettsystemen erzielt. Obwohl bereits jeglicher Einsatz der Solarenergie kostensparend ist: Eine optimale Energieausnutzung wird i.d.R.

Um ein gleichermaßen umweltfreundliches wie kostensenkendes Zusammenspiel zu ermöglichen sollten Sie aber darauf achten, dass das Öl-Brennwertgerät, der Solar-Warmwasserspeicher, die Solarkollektoren und die gemeinsame Regelung aus der Hand eines einzigen Herstellers kommen. Generell sollte dies bei allen modernen Öl-Heizungsanlagen der Fall sein. Lassen sich alle Öl-Brennwertgeräte mit moderner Solarthermie kombinieren? ist mit 85 Litern Wasserinhalt genau auf die Modernisierung von Öl-Heizungsanlagen in Altbauten mit effizienten Öl-Brennwertgeräten ausgerichtet worden.

Das System icoVIT exclusiv z.B. Vaillant bieten sowohl Wärmetauscherkonzepte mit großem als auch geringem Wasserinhalt, passend für jedes Heizungsanlagenprofil an. Nur wenige Hersteller wie z.B. Die hydraulische Einbindung von modernen Öl-Brennwertgeräten in alte Heizungsanlagen wird durch Wärmetauscherkonzepte mit grossem Wasserinhalt vorteilhaft unterstützt. entfernte oder zusätzliche Heizkörper wurde die Hydraulik des Gesamtsystems entscheidend verändert.

Ja, denn durch Veränderungen an der Heizanlage, wie z.B. Ist das für ein Öl-Brennwertgerät relevant? entfernt. Im Gebäude wurden im Laufe der Zeit Heizkörper ergänzt bzw. Hier berät auch der verantwortliche Schornsteinfegermeister.

Das ist mit wesentlich geringerem Aufwand und Kosten verbunden. Bei der Installation eines Öl-Brennwertgerätes wird in den bestehenden Kamin lediglich ein, mit dem Öl-Brennwertgerät gemeinsam zugelassenes, Luft-/Abgassystem aus Kunststoff eingezogen. Moderne Niedertemperatur-Heizwertkessel haben heute geringere Abgastemperaturen und Abgasmassenströme, dadurch sinkt die Strömungsgeschwindigkeit der Abgase und der Taupunktspiegel verlagert sich in den Kamin – es besteht die Gefahr der Versottung, die nur durch eine kostenintensive Grundsanierung zu verhindern ist. * Ist beim Austausch eines Öl-Heizwert-Kessels gegen ein Öl-Brennwertgerät die Kaminsanierung überflüssig? Fragen Sie Ihren Fachhandwerker deswegen gezielt nach effizienten, vollkondensierenden Öl-Brennwertgeräten.

Die teilkondensierenden Geräte versuchen den Brennwerteffekt durch preiswertere, nachgeschaltete Wärmetauscherkonzepte zu erzielen, erreichen aber nicht die hohen Nutzungsgrade von rund 105 % der vollkondensierenden Systeme. Die möglichst vollständige Kondensation des Abgases im integrierten Wärmetauscher des Heizkessels ist der entscheidende Punkt, der für eine effiziente Energieausnutzung sorgt. Bei Öl-Brennwertgeräten existieren auf dem Markt viele Produkte, die nur dem Namen nach Brennwertgeräte sind. Auf welche Unterschiede sollte man bei Öl-Brennwertgeräten achten?

Anders als bei Gas-Brennwertgeräten setzen die Hersteller hier auf völlig unterschiedliche technische Konzepte. Doch wie sieht es mit Öl-Brennwertgeräten aus? Remscheid – Gas-Brennwertgeräte haben sich aufgrund ihrer hohen Effizienz und ihres um bis zu 30 % geringeren Energieverbrauchs gegenüber alten Heizungsanlagen bei den Haus- und Wohnungseigentümern durchgesetzt. / Altbau-Modernisierung: Großer Wasserinhalt des Wärmetauschers bietet Vorteile / Kombination mit Solarthermie: Systeme bevorzugen / Heizöl EL standard oder schwefelarm?

Oft nur dem Namen nach Brennwertgeräte / Kaminsanierung überflüssig?

Parallel zur Gratiswartung und Einstellung der Heizung hat das Land Vorarlberg eine Broschüre zusammengestellt, die die Bevölkerung über das richtige Heizen informieren soll. Die Broschüre wird bei interessierten Kunden vom Kaminkehrer zur Verfügung gestellt. Weiters kann die Broschüre “Richtig heizen” aber auch in bei der Vorarlberger Landesregierung bestellt unter umwelt@vorarlberg.at werden.