Wiesbaden. Laut ESWE Versorgung sind in Deutschland rund vier Millionen Heizungsanlagen völlig veraltet. Diese Anlagen verbrauchen mehr Energie als zwingend nötig und belasten gleichzeitig auch noch die Umwelt stark. Marc Fischer berät Privatkunden des Versorgers bei der Auswahl des passenden Heizsystems und zeigt Optimierungsmöglichkeiten auf. Sein Tipp: Zunächst ein “Fitness-Check” für die Heizung, gegebenenfalls kommt man aber auch um den Einbau einer völlig neuen Kesselanlage nicht umher. Hinzu kommt das ab 2008 ein “Energieausweis” Pflicht wird.

Der Austausch alter Heizkessel bietet ein hohes Sparpotenzial. Wie kann muss man sich das als Laie vorstellen?

Fischer: Es ist ganz einfach. Der Energieverbrauch lässt sich durch den Austausch um bis zu 40 Prozent reduzieren. Die optimale Abstimmung von Heizkessel, Warmwasserspeicher, Pumpen, Regelung, Rohrleitung und Heizkörper trägt zu einer weiteren Energiekostenreduzierung bei.

Wie kann der Privatkunde erfahren, wo er Energie einsparen kann?
Fischer: Ob solche Einsparpotenziale auch im eigenen Wasserversorgungssystem schlummern, kann man auf einfache Weise ermitteln. Unsere Experten im “Energie direkt Center” an der Kirchgasse sind dabei behilflich. Kriterien der Beurteilung sind der Energiekennwert und das Alter des Heizkessels, denn Kessel älter als 25 Jahre gelten als technisch überholt. Wichtig sind eine dem tatsächlichen Bedarf angepasste Leistung des Heizkessels sowie die auftretenden Abgasverluste.

Wie muss eine Heizungsanlage denn aussehen?
Fischer: Zu einer effizienten Heizungsanlage gehören natürlich auch gedämmte Rohrleitungen, geregelte Umwälzpumpen, Heizkörper mit Thermostat-Ventilen sowie eine Regelung der Anlage, die unabhängig von der Außentemperatur sein muss.

Wie können sie den Privatkunden weiterhelfen?
Fischer: Generell empfiehlt sich eine Beratung zur Anlagentechnik, aber auch zu Förderungsmöglichkeiten und Investitionskosten. Wir bieten einen solchen Service an, aber natürlich auch das ortsansässige Handwerk. Eine umfassende und aussagekräftige Bewertung von Gebäude und Anlage liefert zudem ein Energieausweis. Dieser Energieausweis ist im nächsten Jahr bei Vermietung und Verkauf von Häusern und Wohnungen Pflicht.

Kommentieren