Partnerschaft zwischen Europcar und Nissan für emissionsfreie Fahrzeuge

Der europäische Führer am Mietwagen-Markt Europcar bietet ab 2010 in Kooperation mit Nissan Fahrzeuge mit Elektroantrieb im Verleih an. Ziel ist die Förderung der Elektromobilität zum nachhaltigen Schutz von Klima und Umwelt.

Geplant ist die Einführung der E-Mobile im Mietverleih zunächst für Deutschland, Belgien, Frankreich, Italien, Portugal, Spanien, Großbritannien, Neuseeland und Australien, nach und nach wird dann auf weitere Länder erweitert. In diesem Bereich ist die Zusammenarbeit zwischen Nissan und der Europcar-Gruppe eine absolute Neuheit.

Schon 2008 erwies sich die Europcar-Gruppe als Vorreiter im Umweltschutz bei der Unterzeichnung einer umfassenden Umwelt Charta (Juni 2008). Diese beinhaltet diverse Maßnahmen bezüglich der Geschäftsprozesse, Fahrzeugflotte und der Sensibilisierung von Mitarbeitern und Kunden. Das Bureau Veritas zertifiziert die Einhaltung der Charta und sieht den Schritt zur Elektromobilität als logische Fortführung.

Roland Keppler, Vorsitzender der Geschäftsführung von Europcar Deutschland, ist stolz auf den „wichtigen Beitrag für die Verbreitung von emissionsfreien Elektrofahrzeugen“, die Europcar leistet. Die nachhaltige Mobilität sieht er als die größte technologische Erwartung sowohl der Automobilbranche, als auch der Umweltschützer an.

„Europcar steht für eine nachhaltige und ernsthafte Umwelt- und Qualitätspolitik.“, so Keppler. Diese Aufgabe nimmt das Unternehmen sehr ernst und führt auch schrittweise an den Vermietstationen eine energie- und wasserschonenede Trockenreinigung für die Mietfahrzeuge ein. Außerdem setzt das Unternehmen auch in den internen Abläufen auf Energiesparen, beispielsweise mit optimierter Servernutzung und Druckprozessen. Privatkunden haben die Möglichkeit, den CO2-Wert ihrer Fahrt zu berechnen und die verursachte Emission durch eine freiwillige Spende für Klimaschutzprojekte auszugleichen.

Quelle: Oekonews.at

Kommentieren