Energieeffizienzoffensive „Nordrhein-Westfalen spart Energie“ geht mit einem Marktplatz für Energiesparer landesweit auf Tour.

Im Mai informiert die Initiative in zehn großen Städten auf öffentlichen Plätzen über Energiesparen in allen Lebensbereichen. Verbraucher bekommen unentgeltliche Beratung zu den Themen „Energetische Gebäudesanierung,Energiesparen im Haushalt“ und „Energieeffiziente Mobilität“. Gestern gaben Wirtschafts- und Energieministerin Christa Thoben und der Düsseldorfer Oberbürgermeister, ADAC-Präsident und Direktor der KfW-Bankengruppe den Startschuss für die landesweite Roadshow auf dem Johannes-Rau-Platz in Düsseldorf. Stationen sind Düsseldorf, Mülheim an der Ruhr, Wuppertal, Bonn, Duisburg, Essen, Bielefeld, Münster, Dortmund und Köln.

Thoben appellierte in ihrer Rede an das Klimabewusstsein des Einzelnen. Die Roadshow will dabei helfen, Energiesparen in der Basis, bei jedem Bürger zu Hause, durchzusetzen und aufzuklären. Dankende Worte richtete sie an die vielen Unternehmen, die sich an der Initiative beteiligen und die Roadshow damit überhaupt erst möglich machen.

Hauptakteure der Roadshow sind die KfW-Bankengruppe und der ADAC, die Koordination hat die EnergieAgentur.NRW übernommen. „Der Club hat sich das Ziel gesetzt, seine Mitglieder umfassend über neue, verbrauchsarme Technologien zu informieren.“, so ADAC-Präsident Peter Meyer. Als Vorbild gehen die „Gelben Engel“ auch hier voran, indem sie zum Teil mit Erdgas und sogar mit einem Brennstoffzellenfahrzeug fahren.

KfW tritt als öffentliche Förderbank auf. Stefan Breuer, Direktor der KfW-Bankengruppe, präsentiert Finanzierungsmodelle wie günstige Kredite und Zuschüsse der Bank, mit denen sich auch Normalverdiener und junge Familien die Investition zum Beispiel in energieeffiziente Sanierungs- und Baumaßnahmen leisten können.

Die EnergieAgentur.NRW ist mit einem Energieberatungsbus vertreten, in dem sie Verbraucher über Möglichkeiten zum Sparen bei Strom und Heizung im täglichen Leben berät. In jeder Stadt präsentieren zudem die Gastgeberkommunen und lokalen Stadtwerke örtliche Angebote und Projekte.

Mit auf Tour sind Zelte der Kampagnen „Mein Haus spart“, „Aktion Holzpellets“, „Wärmepumpen-Marktplatz NRW“ und „Photovoltaik NRW“ mit Beratung und Lösungen rund um effiziente Gebäudetechnik.

Energiespargüter und konkrete Lösungen präsentieren beispielsweise Ford und Toyota mit alternativen Antriebskonzepten oder RWE mit einem Elektro-Smart. Die Roadshow selbst ist natürlich umweltfreundlich unterwegs: „atmosfair“ überprüft den auf der Tour verursachten CO2-Ausstoß und Stromverbrauch. Die Höhe der Emission wird in Euro umgerechnet und kommt einem thailändischen Klimaschutzprojekt in Chumpron zugute, wo eine Biogasanlage betrieben wird.

Quelle: Oekonews.at


Kommentieren