Plädoyer des Bundespräsidenten auf der Hannover Messe

Bundespräsident Horst Köhler nutzte die Eröffnung der Hannover Messe, um sich fordernd für eine ökologische Umstrukturierung der Weltwirtschaft auszusprechen. Er regte an, die Entwicklung und Nutzung erneuerbarer Energien voran zu bringen und Ressourcen und Energie zu sparen.

„Wir brauchen einen ökologischen Umbau der Weltwirtschaft, der Rohstoffe und Energie spart und regenerative Energien voranbringt“, so Köhlers Rede am Sonnabend bei der Eröffnungsfeier der Hannover Messe 2009. Angesichts der Weltwirtschafts- und Klimakrise eine Forderung, die weltweit immer drängender laut wird. Der Bundespräsident peilt Konjunkturprogramme an, die die Grundlage für eine Umstrukturierung der Wirtschaft schaffen und damit den nachhaltigen Weg aus der Krise bereiten.

Schwerpunkt der Hannover Messe sind Energieeffizienz und regenerative Energien. Darin sieht der Bundespräsident eine klare und richtige Orientierung, unter anderem weil deutschlandweite Studien aufzeigten, dass durch die Erforschung und Entwicklung energieeffizienter Technologien hunderttausende neue Arbeitsplätze geschaffen würden – großes Potential für den derzeit desolaten deutschen Arbeitsmarkt. Erfreut war Köhler über die große Beteiligung an der weltgrößten Industriemesse in Hannover: über 6000 Aussteller aus über 60 Ländern sind dort vertreten. In seiner Ansprache betonte er stolz die Bedeutung dieser Messe und lobte die „Vitalität und Weitsicht der Unternehmen“. Wie er laut Financial Times Deutschland aussagte, verpasse jeder die Chancen der Produkte und Märkte der Zukunft, wer jetzt abwarte.

Weiters ermutigte der Bundespräsident zu „Bündnissen für Arbeit in den Betrieben“ und betonte die Wichtigkeit eines guten Miteinanders von Führungspersonen und Belegschaft, gerade in der Krise und sprach sich für flexible Lösungen zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften aus. „Nutzen Sie gemeinsam die Chancen betrieblicher Bündnisse und der Kurzarbeit, am besten verbunden mit Weiterbildung.“

Seit gestern, Montag, stellen 6150 Anbieter aus 61 Ländern fünf Tage lang Investitionsgüter und technologische Lösungen zur Schau. Trotz Krise hat der weltweit größte Technologie-Event mit 225.000 Quadratmetern Standfläche gegenüber den letzten Jahren keineswegs an Größe eingebüßt. Südkorea ist in diesem Jahr Partnerland der Messe.

Quelle: ftd.de

Kommentieren