Jeder Fünfte legt beim Stromwechsel wert auf den Anbieter und die Art des Stroms. Zugleich werden die Stimmen der Verbraucherschützer laut, denn nicht alles was grün ist ist wirklich nachhaltig ökologisch. Aktuell beziehen laut der Fachzeitschrift “Energie und Management” rund 1,6 Millionen Haushalt in Deutschland bereits Ökostrom. Diese Umfrage basiert auf 150 Energieversorger und Ökostromanbieter bundesweit. Die Ökostromanbieter legen in den letzten zwei Jahren verstärkt zu. So berichtet der Vorstand der Greenpease Energy, Robert Wagner, von einem Zuwachs von über 50 Prozent in knapp zwei Jahren. Von vergleichbaren Nischenanbietern hört man ähnliche Zahlen. Doch es gibt auch schwarze Schafe unter den Ökostromanbietern. So geriet beispielsweise Lichtblick dieses Jahr im Sommer in die Schlagzeilen. (heizweb berichtet)

Vor dem Stromanbieterwechsel zu einem echten Ökostromanbieter sollte man dessen Angebot auf alle Fälle genau unter die Lupe nehmen. Welche Stromanbieter es bei Ihnen gibt, welcher Stromanbieter wirklich nachhaltig ökologisch arbeitet und welcher Stromanbieter der günstigste ist, erfahren Sie Beim unserem Stromanbieter Preis Vergleich.

2 Kommentare zu „Ökostromanbieter ist nicht gleich Ökostromanbieter“

  • Ökostrom sagt:

    Wirklich “guten” Ökostrom liefern bundesweit eigentlich nur vier Unternehmen, die unabhängig von der Atom- und Kohleindustrie sind: EWS Schönau, Naturstrom, Greenpeace Energy und Lichtblick.

  • cleverwohnen sagt:

    Mich stört besonders das grüner oder Ökostrom gar nicht rein aus regenerativen Energieen stammen muss. Ich finde da müsste eine gesetzlich strikte Regelung her, um Ökostrom zuverlässlich zu kennzeichnen. Es kann doch nicht sein das Deponiegas als Energiequelle für Ökostrom zählt. Auch der Wildwuchs an Siegeln, die dem Verbraucher Orientierung bieten sollen sind nicht gerade förderlich.

Kommentieren