Der Ökologe Goerge Wilson will mit der vermehrten Zucht von Kängurus das Klima Australiens beeinflussen. Im ersten Moment ein unglaublicher Ansatz, doch es ist realistisch. Das Kängurufleisch soll jenes von Schafen und Kühen ablösen, da ddiese verhältnismäßig viel Treibhausgase, vorallen Metan, freisetzen. Insgesamt prduzieren diese Wiederkäuer in Australien rund elf Prozent der gesamten Treibhausgase.

Australien könnte laut Wilson die Kuh- und Schafherden um einen Drittel reduzieren und zugleich die Känguruzahl erhöhen. Und zwar um das Sechsfache auf 175 Millionen!

So würde Australien noch immer dieselbe Menge Fleisch produzieren und zugleich könnten drei Prozent der Treibhausgasemissionen eingespart werden.

Quelle: blick.ch

Kommentieren