Viele Fahrgäste beschweren sich in Österreich über eiskalte waggons auf der Strecke Gmünd – Wien. Weniger als 10 Grad soll es im dem Waggon haben, indem die Fahrgäste teilweise 2 Stunden und mehr darin verbringen müssen. Die Karten wurden mit anfang des Jahres drastisch erhöht, und verbesserte Serviceleistungen versprochen, doch nichteinmal die Mindestanforderungen wie zB eine funktionierende Heizung werden geboten. Die Fahrgäste der ÖBB sind verständlicherweise sehr sauer und erwarten sich ein Entgegekommen von seitens der Österreichischen Bundesbahnen.

Quelle: derStandard.at

Kommentieren