Gefühlte Temperatur wichtiger als Raumtemperatur

Der Begriff “gefühlte Temperatur” kommt von unserem berühmten Wetterfrosch Jörg Kachelmann. Der Begriff ist jedoch nicht ganz aus der Left gegriffen, wie die University of California bestätigt.
Unser Körper hat ein komplexes Netz an Wärme- und Kältesensoren die sehr feinfühlig selbst auf kleinste Veränderungen reagieren.

Die University of California hat bewiesen, dass beispielsweise ein Raum mit Teppichbelag am Boden um 1-2 Grad wärmer wargenommen wird als er tatsächlich ist. Leut einer erweiterten Studie die die Bodentemperatur
um einiges wichtiger, als die Raumtemperatur, denn die Bodentemperatur beeinflusst die gefühlte Termperatur erheblich.

Bei 16 Grad am Boden eine Raumtemperatur von 23 Grad nötig ist, damit die Bewohner sich wohlfühlen. Ist der Boden 18 Grad warm, genügen schon 21 Grad im Raum.

Kommentieren