http://www.klimawandel-global.de/kAktuelle Zahlen der Umweltgruppe Transport & Environment haben belegt, dass die Deutschen Autohersteller weniger auf Die Umweltfreundlichkeit achten.

Bei einem Vergleich der Emissionswerte der 2006 verkauften Neuwagen mit denen aus dem Vorjahr wurde ermittelt, dass die CO2-Emissionswerte deutscher Autos um durchschnittlich 0,6 Prozent gestiegen, während Italiener, Franzosen und Japaner ihre Emissionen dagegen gesenkt haben.

Wenn man jedoch die Werbung der letzten beiden Jahre ansieht so werben auch die Deutschen Autohersteller für Klimaschutz und gesenkte Emissionswert. Efficient Dynamics von BMW, VW stellt ein 1-Liter Auto in Aussicht, doch leider ist das alles noch Zukunftsmusik. Trotz der ausgefeilten Spritspartechniken und der Effizienzsteigerungen kommt es immer noch zu höheren Emissionen?!

Der Grund ist ganz einfach egal ob man nun das Beispiel Audi oder Daimler hernimmt. Jene Autos die in Deutschland produzioert werden werden trotz der hohen Spritpreise größer und teurer. Die Autos wachsen von Modell zu Modell zwischen 4 und 10 Zentimenter auf sind dadurch auch wesentlich schwerer. Daimler hat eine stolze Steigerung von 4% beim Gewicht zugelegt. Nun könnte man sagen, naja das war doch nur diese eine Nauflage, aus diesem und jenen fadenscheinigen Grund.

Früher waren die wenigen Autos der Oberklasse wirklich schwer, doch heute dank moderner Sicherheits- und Komfortelemente wiegt dies nun auch ein Mittelklassewagen. Wo liegt der Sinn, wenn man an sparsamen Motoren und Effizienz arbeitet und gleichzeitig die Autos immer größer und schwerer baut? Politiker diskutieren darüber, die Steuern den Emissionen anzupassen, was die Autohersteller sicherlich dazu bewegen würde, diese energiebelastende Vorgehensweise zu überdenken.
Quelle: Klimawandel-Global

Kommentieren