Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) hat eine neue Förderung veröffentlich, welche die Sanierung der Heizung mit einem energiesparenden Brennwertkessel attraktiver machen soll. Diese Förderung unterstützt aber nur Heizungen mit Brennwertkessel in Kombination mit einer Solaranlage. Der Fördersatz für Solarkollektirfläche für Trinkwasser- und Heizungsunterstützung in der Höhe von eur 105 pro Quadratmeter bleibt unverändert. Ein Rechenbeispiel zeigt, dass man mit einem modernen Brennwertkessel in Kombination mit einer Solarwärmeanlage mit beispielsweise 19qm Brurttofläche mit eur 2745 gefördert wird.Einen weiteren Vorteil hat die Sanierung ebenfalls, denn ein neuer Brennwertkessel spar im vergleich zu manchen alten Modellen bis zu 40 Prozent an Öl und Gas.

In einem Vier-Personen-Einfamilienhaus mit 150 qm Wohnfläche (Baujahr 1970) entstehen durchschnittliche Energiekosten von 2314 Euro pro Jahr – ein neuer Brennwertkessel und eine Solaranlage zur Trinkwassererwärmung und Heizunterstützung könne den Energieverbrauch auf 1193 Euro im Jahr senken – ein jährliches Einsparpotenzial von bis zu 1121 Euro.

Anzumerken ist die schnelle Amortisationszeit in der sich diese Sanierung von selbst rechnet. Diese Tatsache soll durch die oben genannte Förderung für Brennwertkessel in Kombination mit einer Solarwärmeanlage nochmals hervorgehoben und unterstützt werden.

Kommentieren