Versicherungsschutz gegen Frostschäden gefährdet, wenn man eine lückelose Wartung nicht nachweisen kann. Es ist ja bekannt, dass teilweise Versicherungen versuchen sich vor Schadensabwicklung zu drücken und dies kann auch Ihre Heizung betreffen. Hauseigentümer sollen besondern im Winter die Heizungsanlage regelmäßig warten lassen, andernfalls kann es passieren, dass im Falle eines Frostschadens die Versicherungs nicht bezahlt.

Der Anlass für diesen Artikel liegt in einem Urteil des Landesgerichtes Bonn, dass die Kontrollpflicht mit dem Urteil nochmals unterstreicht. Diese Kontrollpflicht für den Betreiber der Heizung geht sogar soweit, dass die Funktion “Frostwächter” nicht ausreichend ist um Anspruch auf den vollen Versicherungsschutz zu haben.

Der Kläger, ein Hauseigentümer, hat den Preozess gegen seine eigene Wohngebnäudeversicherung verloren. Der Mann hatte die Heizung während eines längeren Urlaubs auf die Funktion “Fröstwächter” gestellt. Durch einen Stromausfall hat sich die Heizungsanalage jedoch ganz abgeschaltet und nicht erneut hochgefahren. Der Tochter, die das Haus in der Zwischenzeit mehrmals aufsuchte sei der Stromausfall und auch der Ausfall der gesamten Heizungsanlage nicht aufgefallen. Im gesamten Haus sind Frostschäden entstanden, die der Eigentüm,er nun selbst zu tragen hat, da die Versicherung dann Schaden nicht bezahlen muss. Der Kläger habe fahrlässig gehandelt und seine Pflichten verletzt.

Kommentieren